Das sagen die Medien über uns:

Mit Kalli durchs Museum

Datum: 16. Dezember 2010

Buchpremiere für bunten Kindermuseumsführer im Elztalmuseum. Badische Zeitung v...

WALDKIRCH. Die Altobella Furiosa saust am Kirchturm vorbei, dreht zwei Doppelloopings über dem Marktplatz, umrundet die Kastelburg. Und Kalli Kobold hat seine Freude daran. Kalli? Das ist ein kleiner ... [mehr]


Unterwegs mit Kalli Kobold

Datum: 12. Dezember 2010

WALDKIRCHER MUSEUMFÜHRER FÜR KINDER Zeitung zum Sonntag vom 12.12.2010, von Kat...

Kobolde wissen am meisten über Museen, weil sie sich gern dort einnisten. Nur in ganz seltenen Fällen passiert es, dass einer entdeckt wird. Das geschieht nur, wenn er seine Zaubermütze verliert, die ... [mehr]


WALDKIRCHER MÄRCHENBUCH: Vom Suchen und Finden

Datum: 6. Dezember 2009

"Der Sonntag" vom 6.12.2009

Von Sigrun Rehm Wer sehnt sich nicht manchmal nach der Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat? Dabei ist sie nur einen kleinen Fantasiesprung weit entfernt. Wer das nicht glaubt, dem sei die „Waldk... [mehr]


BUCHVORSTELLUNG: Von Prinzessinnen und Piraten

Datum: 30. November 2009

Badische Zeitung vom 30. November 2009

Von der Prinzessin "Morgenröte" schreibt Teresa, Lucienne erzählt die Geschichte vom Schlettstädter Weihnachtsbaum. Von der kleinen Maus Finchen und Kapitän Igor vom Piratenschiff berichten ... [mehr]


„Ort des Genusses“

Datum: 2. Oktober 2009

Tag des offenen Denkmals auf der Kastelburg

Waldkirch (hbl). Die 1250 bis 1260 erbaute Kastelburg war am Tag des offenen Denkmals wahrlich ein Ort des Genusses. Vieles gab es auf dem Waldkircher Wahrzeichen zu bewundern, zu bestaunen und sehen... [mehr]


Fantastische Geschichten

Datum: 26. März 2009

Schreibwerkstatt „Märchenzeit“

Waldkirch (zg). Letzte Woche wurden im voll besetzten Museumscafe die ersten Waldkircher Märchen der Schreibwerkstatt „Märchenzeit“ vorgestellt.Geheimnisvolle Höhlen und grüne Nebelschwaden, schillern... [mehr]


„Es gibt nicht nur gut und schlecht, sondern auch Zwischentöne ...“

Datum: 31. Mai 2008

29. Mai 08, Ausgabe 22 | WALDKIRCH Elztäler Wochenbericht

Interview mit Ursula Querfurth Waldkirch (zg). Ursula Querfurth ist in Waldkirch nicht nur als Gemeinderätin und stellvertretende Bürgermeisterin bekannt, sondern auch als Kinderbuchautorin. Bis jetz... [mehr]


Die Rückkehr des Ritters

Datum: 11. Oktober 2007

Johann von Schwarzenberg grüßt auf dem Weg zur Kastelburg

WALDKIRCH (wß). Nun ist er zurück auf der Kastelburg, jener Johann von Schwarzenberg aus dem Geschlecht derer von Eschenbach-Schnabelburg-Schwarzenberg, die im frühen 13. Jahrhundert die Kastelburg al... [mehr]


Deutsch-französisches Rittertreffen auf der Burg

Datum: 23. Juni 2007

Badische Zeitung vom 23. Juni 2007

WALDKIRCH. Dieser Tage war es wieder so weit: 32 Kinder und ihre Lehrerin, der Ecole Maternelle Wimpfeling in Sélestat, besuchten die Schulanfänger des evangelischen Kindergartens. Im Unterr... [mehr]


Die Ritter am Ritterweg erstrahlen in neuem Glanz

Datum: 31. Mai 2007

Frisch gereinigt und mit neuen Infotafeln versehen

Frisch gereinigt und mit neuen Infotafeln versehen strahlen die Ritter am Ritterweg in neuem Glanz. Jetzt ist ein weiterer Ritter in Planung: ein Schwarzenberger. Für die Finanzierung dieser Figur wer... [mehr]


Von Senioren getestet — nun zu lesen

Datum: 29. November 2006

Badische Zeitung vom Freitag, 24. November 2006

Ursula und Rainer Querfurth schauten den Küchenchefs über die Schulter und schrieben so manche Geschichte auf WALDKIRCH. Eigentlich ist es eine Binsenweisheit, dass es im Elztal von Buchholz bis nac... [mehr]


Am Sonntag noch einmal mitmachen

Datum: 12. September 2006

Letztmals in diesem Jahr: Als Ritter oder Burgfräulein mit Türmer und Köchin auf...

WALDKIRCH. Letztmalig kann man in diesem Jahr am Sonntag, 17. September, als Ritter oder Burgfräulein am Familien-Sonntagsausflug auf die Kastelburg teilnehmen. Treffpunkt ist um 13 Uhr vor dem "Hirsc... [mehr]


Von Bürgern in Besitz genommen

Foto: E. Weiß

Auf der Kastelburg fühlten sich am "Tag des offenen Denkmals" Jung und Alt aus Waldkirch und Umgebung wohl

Badische Zeitung vom Dienstag, 12. September 2006 - Von unserem Mitarbeiter Eberhard Weiß

 

WALDKIRCH. Eigentlich hieß das Schwerpunktthema des "Tages des offenen Denkmals" in diesem Jahr "Historische Gärten und Parks", aber in Waldkirch nutzten die Stadt und die Aktion "Kastelburg in Not" den Sonntag dazu, die Kastelburg zu präsentieren, die Fortschritte in der nun vierjährigen Tätigkeit zur Erhaltung der Burg zu zeigen, das "Funktionshaus" offiziell einzuweihen, dem Rundweg einen Namen zu geben und den Besuchern einen frohen und erlebnisreichen Sonntagnachmittag zu bieten. Und das ist vollauf gelungen.

 

Hunderte von Besuchern waren auf den Burgberg gekommen oder mit dem Pendelbus hinauf gefahren. Die Stadtverwaltung und die Aktion "Kastelburg in Not" boten ihnen ein sehr abwechslungsreiches Programm an ...

 

... Fast beängstigendes Gedränge herrschte — vor allem bei den Vorführungen von "Kuno 1476" — im oberen Burghof. Die mittelalterlichen Haken- und Stangenbüchsen, mit Schwarzpulver "gefüttert" und von Mike Grünwald und seinen drei Kollegen vorgeführt, knallten mächtig. Ganz andere "Waffen" hatte Manfred Floetemeyer mitgebracht: Stets war sein Stand mit Bogen, Langbogen und Armbrust umlagert und mit seltener Ausdauer schilderte er den ganzen Nachmittag den Bau und die Verwendung der Geräte.

 

In der anderen Ecke hatte Barbara Kern ihren "Kräutergarten" aufgebaut und auch die Burgköchin wurde nicht müde, alle Fragen zu den verschiedenen Kräutern und den vielen Proben zu beantworten. Daneben erklärte Türmer Thomas Kern die Funktion eines "mittelalterlichen Feuerzeugs" und nahm dabei mehrere Male in Kauf, sich die Finger zu verbrennen, bis der Holzspan glühte und die Flamme aufschoss.

 

"Kinder im Mittelalter" hieß es bei Ursula Querfurth: Sie begleitete auch große und kleine Besucher über den "Ritterwanderweg" zur Burg hinauf. Für musikalische Unterhaltung sorgte Rudolf Kapp mit seinen Elztäler Jagdhornbläsern ...

 

Diesen Artikel als Download

BZ_20060912_EW.pdf

BZ vom 12.09.2006: Von Bürgern in Besitz genommen - Auf der Kastelburg fühlten sich am "Tag des offenen Denkmals" Jung und Alt aus Waldkirch und Umgebung wohl - von Eberhart Weiß

236 K

„Ehrenring der Stadt Waldkirch“ Ursula Querfurth

Bürgermeister Richard Leibinger steckt Ursula Querfurth den Ehrenring der Stadt Waldkirch an. FOTO: SYLVIA TIMM

Badische Zeitung vom 08.12.2005: Die „ Erfinderin des 38-Stunden-Tags“ - Verleihung des Ehrenrings an Ursula Querfurth - von Sylvia Thimm

 

Ursula Querfurth erhielt den für ihr kommunalpolitisches und bürgerschaftliches Engagement!

 

Zahlreiche bekannte Gesichter aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt waren am Dienstagabend im Barocksaal des Elztalmuseums zu sehen. Der Anlass war ein ganz besonderer: Ursula Querfurth, SPD-Gemeinderätin, stellvertretende Bürgermeisterin, langjährige Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Ritterweg- und Butzimummel-Mutter wurde der „Ehrenring der Stadt Waldkirch“ verliehen.

 

Bürgermeister Richard Leibinger hatte sich für den besonderen Anlass extra seine Amtskette umgelegt, und es war ihm anzusehen, dass ihm die Würdigung von Ursula Querfurth besondere Freude bereitete. Unzählig sind die Aktivitäten, die Ursula Querfurth für die Stadt, und insbesondere die Menschen in ihr - Kinder und Alte, Arme und Schwache - geleistet hat. Allein die Aufzählung der Gruppen, in denen sie aktiv war oder noch ist, nahm einige Zeit in Anspruch.

Diesen Artikel als Download

BZ_Wk_20051208_Ehrenring.pdf

BZ vom 08.12.2005: Die „ Erfinderin des 38-Stunden-Tags“ - Verleihung des Ehrenrings an Ursula Querfurth - von Sylvia Thimm

Waldkirch: Im zweiten "Butzimummel"-Buch sind auch Rezepte

 

Nun ist er wieder da, der "Butzimummel", diesmal sogar mit Meister Etgeton vom Suggenbad. Das schöne zweite Buch vom "roten Socken" wurde im Elztalmuseum vorgestellt. 36 Geschichten, eine schöner als die andere, hat Ursula Querfurth aufgeschrieben und Co-Autorin Veronika Querfurth las bei der Vorstellung des neuen Buches vom Drachen Albion, dessen Tochter Alemugla und der kleinen Puppenmutter Antonia. Auch eine Drehorgel spielt eine Rolle. Die Bilder im Buch haben Eva Maria Schätzle und Simon Querfurth gemalt. Aber das Buch bietet noch etwas ganz Besonderes: Zusammen mit Walter Etgeton vom Hotel-Restaurant Suggenbad haben die Drittklässler aus der Kastelbergschule, nachdem sie alle Zutaten auf dem Markt eingekauft hatten, gekocht. Die Rezepte haben sie aufgeschrieben und ebenfalls im Butzimummel-Buch veröffentlicht. Nun können alle sie nachkochen. Auch die Kochbuchbilder stammen von den Kindern.

Nach oben

Jetzt ist das zweite „Butzimummel-Buch“ fertig: Für jedes beteiligte Kind gibt’s von Ursula Querfurth (links) ein Exemplar. FOTO: EBERHARD WEISS

Der rote Socken kann auch kochen

 

Ursula und Veronika Querfurth haben den zweiten Teil des „ Butzimummel“ geschrieben / Kinder aus der Kastelbergschule dabei

 

Von unserem Mitarbeiter Eberhard Weiß

 

WALDKIRCH. Nun ist er wieder da, der „ Butzimummel“ , diesmal sogar mit Meister Etgeton vom Suggenbad. Das schöne zweite Buch vom „ roten Socken“ wurde im Elztalmuseum vorgestellt.

 

Als Pauls bester Freund ist „ Butzimummel“ - der 127 Jahre im 1000-Taschen-Anzug des Puppenspielers Ferrero und der Puppenspieler vor ihm in der Toskana lebte - aus dem Urlaub mitgekommen. Jetzt begleitet er Paul im Alltag, freundet sich mit Katze Mausi an, weniger mit dem „ Hotzenmummel“ und lernt Martin Malterer und den Ritterweg kennen: 36 Geschichten, eine schöner als die andere, hat Ursula Querfurth aufgeschrieben und Co-Autorin Veronika Querfurth las bei der Vorstellung des neuen Buches vom Drachen Albion, dessen Tochter Alemugla und der kleinen Puppenmutter Antonia. Auch eine Drehorgel spielt eine Rolle. Die Bilder im Buch haben Eva Maria Schätzle und Simon Querfurth gemalt.

 

Aber das Buch bietet noch etwas ganz Besonderes: Zusammen mit Walter Etgeton vom Hotel-Restaurant Suggenbad haben die Drittklässler aus der Kastelbergschule, nachdem sie alle Zutaten auf dem Markt eingekauft hatten, gekocht. Die Rezepte haben sie aufgeschrieben und ebenfalls im Butzimummel-Buch veröffentlicht. Nun können alle sie nachkochen. Auch die Kochbuchbilder stammen von den Kindern.

 

Gabi Schindler hielt bei der Buchpremiere die Laudatio auf die Autorin. Unter den vielen Besuchern war auch Bürgermeister Richard Leibinger, der aus seiner privaten Kasse Geld für den Einkauf gegeben hatte. Meister Etgeton sei sehr streng gewesen, berichteten die Kinder, da musste alles immer sehr sauber sein, sogar die Hände. Ihm selbst habe es sehr viel Spaß gemacht, meinte Walter Etgeton. Grußworte sprachen auch Bernhard Becherer für die Druckerei und Rektor Thomas Kanstinger von der Kastelbergschule. Eva-Maria Schätzle sang mit dem kleinen Schulchor den kurz zuvor entstandenen Butzimummel-Song und einige Schüler spielten auf Musikinstrumenten.

 

Info: „ Butzimummel und Meister Etgeton“ von Ursula Querfurth. Q-Quadrat-Verlag Rainer Querfurth, ISBN 3-00-017951-1. Preis 12,00 Euro in allen Buchhandlungen.

 

 

Nach oben

05.12.2005

Diesen Artikel als PDF-Download

BZ_EM_20051205_BM2_rote_socke_kann_Kochen.pdf

BZ, Ausgabe Emendingen, vom 5.12.20005: Butzimummel und Meister Etgeton, Der rote Socken kann auch kochen

192 K

25.11.2005

Buchvorstellung Butzimummel 2

EWB_20051124_BM2.png

Lesen Sie hier, was der Elztäler Wochenbericht zur Buchvorstellung von "Butzimummel und Meister Etgeton" schreibt

265 K
Impressum
Datenschutz
Rechtl. Hinweise
Versandkosten
Suchen
Sitemap
© copyright 2006-2018 Q-Quadrat Verlag Rainer Querfurth - all rights reserved! - www.q-quadrat.info